Santo Domingo: 10 Prozent mehr Touristen in 2017

(Kommentare: 0)

Die dominikanische Hauptstadt registriert 214.393 Besucher im ersten Quartal

Das vielfältige Angebot der dominikanischen Hauptstadt findet immer mehr Beifall: Die Anzahl internationaler Touristen stieg von Januar bis März 2017 um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Insgesamt 214.393 Reisende aus der ganzen Welt besuchten Santo Domingo im ersten Quartal des Jahres.

Für den Hafen von Santo Domingo vermeldete das Tourist Board der Dominikanischen Republik ebenso eine sehr positive Bilanz: 53 Prozent Plus von Januar bis März. Dies entspricht 75.697 Kreuzfahrtgästen. „Die Ergebnisse der hohen Investitionen des Tourismusministeriums in die Infrastruktur, inklusive kompletter Sanierung von insgesamt 160 Gebäuden der Kolonialstadt, sind in der Hauptstadt sehr stark zu erkennen“, erklärt Petra Cruz, Europa-Direktorin des Tourist Boards der Dominikanischen Republik. „Immer mehr internationale Besucher entscheiden sich für einen Ausflug nach Santo Domingo, erleben eine kulturelle Zeitreise beim Betreten der Altstadt und genießen die gastronomische Vielfalt sowie die dominikanische Lebensfreude“.

Der historische Stadtkern der ersten Stadt des amerikanischen Kontinents zählt seit 1990 zum UNESCO Welterbe. Die Straße „Calle de las Damas“ gehört mit der berühmten „Plaza España“, dem Nationalpantheon, das Haus „Casa de Francia“ oder dem Museum „Casas Reales“ zu den meist aufgesuchten Orten der Hauptstadt. Eines der Wahrzeichen ist die Kathedrale „Catedral de Santa María Menor“. In der drei Millionen Einwohner-Metropole steht reiche Kultur und Geschichte modernen Entwicklungen gegenüber: Neue Hotels an alten Kopfsteinpflasterstraßen; Luxusautos teilen sich die Straßen mit Pferdekutschen; eine avantgardistische internationale Gastronomieszene lebt inmitten der klassischen kreolischen Küche und Gebäude des 21. Jahrhunderts stehen neben historischen Altbauten aus dem
16. Jahrhundert.

 

Über die Dominikanische Republik

Der erste Tourist erreichte die Dominikanische Republik im Jahr 1492 und hieß Christoph Kolumbus. Reich an historischen Sehenswürdigkeiten, präsentiert sich das Land dem ausländischen Besucher heute als vielfältiges Reiseziel, in dem verschiedene Einflüsse aus Europa, Amerika und Afrika über mehrere Jahrhunderte hinweg zu einer neuen, modernen karibischen Kultur verschmolzen. Im Jahr 2016 kamen über 5,9 Millionen aus aller Welt. Von der International Association of Golf Tour Operators IAGTO drei Mal zum besten Golf-Reiseziel in der Karibik und Lateinamerika gekürt, bietet die Insel über 30 Designer-Golfplätze, zahlreiche Hotels & Resorts der Luxusklasse, atemberaubende Strände, lebhafte Städte und malerische Dörfer. Die landestypische Merengue-Musik sowie der -Tanz wurden im Jahr 2016 von der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit ernannt. Zudem ist die Dominikanische Republik als „Gastronomische Hauptstadt der Karibik“ ausgezeichnet worden. Ob Strand-, Golf- oder Aktivurlaub, aufgrund des breiten Angebots für alle Arten von Reisen ist die Karibikinsel bei Familien, Singles und Paaren jeder Altersklasse gleichermaßen beliebt, darunter internationale Stars und berühmten Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft.

Zurück

Einen Kommentar schreiben