Premiere der Ozean-Analyse „Copernicus Marine Service Ocean State Report”

(Kommentare: 0)

Über 80 WissenschaftlerInnen aus über 25 Institutionen legen aktuellen Zustandsbericht des Ozeans vor. Die erste Ausgabe des „Ocean State Report“ steht frei als Referenzdokument zur Verfügung.

Das französische Zentrum für globale Ozeananalyse und –prognose, Mercator Ocean, veröffentlicht die erste Ausgabe des „Copernicus Marine Service Ocean State Report” – ein  Bericht über den Zustand der Weltmeere und der europäischen regionalen Meere. Künftig soll dieser Report jährlich veröffentlicht werden. Über 80 WissenschaftlerInnen aus über 25 Institutionen haben an dem ersten Zustandsbericht mitgewirkt. Ziel ist die Sensibilisierung der allgemeinen Öffentlichkeit für die Veränderungen der Meeresumwelt. Der Report steht hier als Referenzdokument zur Verfügung.

Die erste Edition thematisiert auf 88 Seiten den Zustand der Ozeane zwischen den Jahren 1993 und 2015. Analysiert werden unter anderem das Ausmaß des Meereises, die Steigerung des globalen und regionalen Meeresspiegels sowie die Erwärmung der Oberfläche und unterirdischen Ozeane.

Der Report entspringt den Nachhaltigkeitszielen der Europäischen Union, sich aktiv für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Weltmeere, der Meere und der Meeresressourcen einzusetzen. Die Europäische Kommission beauftragte im Jahr 2014 Mercator Ocean mit der Umsetzung eines operativen Dienstes, welcher den Zustand der Ozeane auf der ganzen Welt überwacht: den Copernicus Marine Service. In diesem Zusammenhang hat Mercator Ocean die umfassende Einschätzung der Ozeane auf der ganzen Welt, einschließlich der regionalen europäischen Meere, gestartet und koordiniert. Die objektive Zusammenstellung von Daten und Fakten werden durch die Peer-Review in Zusammenarbeit mit dem Journal of Operational Oceanography, dem OSR, garantiert.

 

Hintergrundinformationen zu dem „Ocean State Report“ finden Sie hier.

 

Copernicus Marine Service:

Copernicus ist ein Programm der Europäischen Union zur Entwicklung europäischer Informationsdienste auf der Grundlage von Satelliten-Erdbeobachtung und in situ (Nicht-Raum-) Daten. Das Programm wird von der Europäischen Kommission koordiniert und verwaltet. Copernicus wird in Partnerschaft mit den Mitgliedstaaten, der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), der Europäischen Organisation für die Ausbeutung von meteorologischen Satelliten (EUMETSAT), dem Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF), EU-Agenturen und Mercator-Ozean umgesetzt.

 

Mercator Ocean:

Mit Sitz in Toulouse wurde das französische Zentrum für globale Ozeananalyse und -prognose, Mercator Ocean, von der Europäischen Kommission beauftragt, um den Copernicus Marine Service der Europäischen Union umzusetzen und zu betreiben. Mercator Ocean wurde 1995 von 30 Wissenschaftlern gegründet. Das Ziel: Ozeanzustände zu beschreiben und zu prognostizieren.  Mercator Ocean folgt den Spuren des flämischen Kartographen und Namensgeber: Mercator.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben