Naturkunst-Fotoausstellung „Global Nomadic Art“ im UNESCO Welterbe Grube Messel

(Kommentare: 0)

23 internationale Künstler präsentieren ihre Bilder zur Erdgeschichte und Landschaft

Messel, 13. Juni 2018.

Am 3. Juni startete das UNESCO Welterbe Grube Messel im Besucherzentrum die zweiteilige Naturkunst-Fotoausstellung „Global Nomadic Art“. Im Fokus: Erdgeschichte, Natur und Landschaft. Ergänzt wurde die Aktion am 10. Juni im Umweltbildungszentrum Schatzinsel Kühkopf. Die Ausstellung ist bis 12. August 2018 geöffnet. Mitorganisator der Exposition ist das Internationale Waldkunstzentrum.

Verantwortlich für die Fotoausstellung zeichnen 23 internationale Künstler, die im Rahmen des „Global Nomadic Art Project“ im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald (UNESCO Global Geopark) Station gemacht haben. Inspiriert von Erdgeschichte, Landschaftsentwicklung und Kultur hielten sie vergängliche Naturkunstwerke in Bildern fest. Die Fotografen waren insgesamt an 12 Orten des Rhein-Main- und Rhein-Neckar-Kreises und besuchten 16 Kurse. Teil der Workshop-Tour waren das UNESCO Welterbe Grube Messel und das Umweltbildungszentrum Schatzinsel Kühkopf.

„Mit diesen beiden Ausstellungen möchten wir den Gästen die Möglichkeit bieten, sich von der atemberaubenden Natur inspirieren zu lassen und selbst zu Kunstnomaden zu werden“, so Dr. Marie Luise Frey, Geschäftsführerin der Welterbe Grube Messel gGmbH.

Besucher haben zudem die Gelegenheit, nach beiden Ausstellungsbesuchen eine kleine Aufmerksamkeit zu erhalten. Hierfür müssen sie ihren Flyer, der mit einem Ausstellungspass versehen ist, bei jedem Besuch stempeln lassen. Verteilt werden insgesamt 4.000 Stück, die im UNESCO Welterbe Grube Messel, Umweltbildungszentrum Schatzinsel Kühkopf wie im Internationalen Waldkunstzentrum zur Verfügung stehen.

Am zweiten Eröffnungstag, den 10. Juni, profitierten Besucher des Umweltbildungszentrum Schatzinsel Kühkopf von einem speziellen Rundgang durch die Ausstellung sowie einer Filmvorführung über die Kunstprojekte und Entstehung der Kunstwerke.

Weitere Informationen zu attraktiven Angeboten und Hinweise zur Anfahrt stehen unter der Homepage https://www.grube-messel.de sowie im Online-Magazin https://www.grube-messel.de/images/pdfs/wgm-mag-2018_web.pdf zur Verfügung.

Wir Menschen denken und leben in etwa 100-Jahres-Zeiträumen. Die Erdgeschichte im See der Grube Messel zeigt etwa 1.500.000 Millionen Jahre! Jeder Meter steht für etwa 10.000 Jahre Zeit, die der Messelsee und seine Bewohner uns ermöglichen in die Zeit zurück zu sehen. Das Fenster der Urzeit, die Grube Messel, birgt einen Schatz, der eine Vielfalt an Lebewesen, insbesondere Säugetieren von vor 48 Millionen Jahren zeigt, deren Erhaltungszustand und Menge an Fossilien weltweit einzigartig ist! Anmeldungen und weitere Informationen unter www.grube-messel.de und https://www.facebook.com/Welterbe-Grube-Messel-1421907034735008. Das Besucherzentrum ist täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet (Außer 24.-26.12.; 31.12. und 01.01. - letzter Einlass ins Besucherzentrum um 16 Uhr).

Zurück

Einen Kommentar schreiben